Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2020

Unsere Vorgehensweise

10Analysierte Produkte

26Stunden investiert

15Studien recherchiert

75Kommentare gesammelt

Willkommen bei unserem großen Palmöl Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Palmöle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Palmöl zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Palmöl kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Palmöl gehört den Pflanzenöle an und wird gewonnen aus dem Fruchtfleisch der Ölpalmfrüchte. Es wird zwischen weißem und rotem Palmöl unterschieden. Rotes Palmöl ist die reinste Form und enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe, wohingegen weißes Palmöl als Abfallprodukt gilt, da ihm diese wertvollen Inhaltsstoffe entnommen wurden.
  • Kaltgepresstes rotes Palmöl kann schützend sein vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, der Makula-Degeneration und Alzheimer. Ebenso schützt es unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen, beugt der Hautalterung vor und kann das Wachstum von Tumoren hemmen.
  • Die hohe Wirtschaftlichkeit des Öls und damit auch dessen Nachfrage, benötigt immer mehr Anbaufläche, wodurch immer mehr Teile des Regenwaldes zerstört werden. Dem Verbraucher wird geraten, nicht komplett auf Palmöl zu verzichten, sondern Palmöl zu kaufen, welches aus nachhaltigem Anbau stammt.

Palmöl Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Bio Palmöl aus nachhaltigem Anbau

Das Palmöl der Ölmühle Solling ist ein natives Öl. Es ist weder raffiniert, noch gebleicht, desodoriert oder mit Lösungsmitteln extrahiert, denn nur so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanze im Öl enthalten.

Die Früchte, aus dem das rote Palmöl gewonnen wird, stammen von kontrolliert biologisch angebauten Ölpalmen aus Ecuador. Das Endprodukt kann deshalb auch als Bio-Produkt ausgezeichnet und verkauft werden. Dieses Palmöl besitzt eine natürliche und kräftige rot-orange Färbung, woran du erkennen kannst, dass im Produkt noch ein sehr hoher Anteil an Karotin enthalten ist.

Das Palmöl ist sehr hitzebeständig und eignet sich daher gut zum Kochen und Braten. Durch seinen charakteristischen Geschmack dient es dir aber auch beim Verfeinern von Gemüse-, Nudeln- und Reisgerichten, von Suppen und Soßen und eignet sich zum Braten und Backen.

Zu den Besonderheiten des Produktes zählt vor allem die Tatsache, dass sich der Hersteller ausdrücklich von der Art der agro-industriellen Erzeugung von Ölpalmen distanziert und mit Kleinbauern vor Ort zusammenarbeitet.

Das beste kaltgepresste Bio Palmöl

Das rote Palmöl von BioKontor ist ein natürliches Bio-Palmöl, das kaltgepresst und nativ ist. Es ist reich an Vitamin A und E und eignet sich zum Verfeinern unterschiedlichster Gerichte, z.B. Nudeln, Reis, Gemüse oder auch Suppen und Eintöpfe.

Gewonnen wird das Palmöl ausdrücklich ohne Regenwaldrodung. Die Hersteller betonen den natürlichen und nachhaltigen Anbau der Ölpalmen und die Zusammenarbeit mit langansässigen Kleinbauern aus dem Schutzgebiet im Natural Habitat in Ecuador.

Dieses Palmöl ist Bio, glutenfrei, ohne Farbstoffzusatz, ohne Konservierungsstoffe und ohne Zusatz von Aromen.

Das beste native Bio Palmöl

Das Rote Palmöl von AmanPrana ist ein gesundes Fett, das sich für alle deine Gerichte eignet und den Nährwert deiner Mahlzeiten steigert. Es ist ein super Begleiter in deiner Küche und passt hervorragend in afrikanische, asiatische und zentralamerikanische Gerichte.

Dieses Palmöl ist ein zu 100 % natives Bio Palmöl. Bei der Herstellung des Öls werden die Früchte kalt gepresst. Das Öl enthält keine Transfette und keine genetisch manipulierten Organismen. Es ist weder raffiniert, noch fand ein Geruchsentzug des Öls statt. Das Rote Palmöl ist also zu 100 % pur.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Palmöl kaufst

Was ist Palmöl und welche Eigenschaften hat es?

Palmöl gehört zu den Pflanzenölen. Es wird gewonnen aus dem Fruchtfleisch der Ölpalmfrüchte. Palmkernöl wiederum wird aus den Kernen dieser Früchte gewonnen und gehört der Familie der Laurinölen an, welche alle einen großen Anteil an der gesättigten Fettsäure Laurinsäure haben.

Für das Palmöl werden die Früchte der Ölpalme sterilisiert und gepresst, wobei das rohe Öl entsteht. Aufgrund des hohen Karotin-Gehalts der Früchte hat das Öl eine orangegelbe bis braunrote Färbung. Durch Raffination kann das Karotin entfernt werden, wodurch das Öl eine klare und helle Farbe erhält.

Hierin liegt auch der Unterschied zwischen dem roten und dem weißen Palmöl. Weißes Palmöl wird eher als Abfallprodukt der Industrie angesehen, da ihm alle wertvollen Inhaltsstoffe entnommen wurden, wohingegen rotes Palmöl als die reinste Form des Palmöls gilt.

Palmöl enthält, wie alle Pflanzenöle auch, verschiedene Fettsäuren, die in Triglyzeriden gebunden sind. Im roten Palmöl sind ebenso Beta-Karotin und Vitamin E enthalten. Je nach Zusammensetzung liegt der Schmelzbereich von Palmöl zwischen 30° und 40° C.

Wofür verwende ich Palmöl?

Aufgrund seiner Hitze- und Oxidationsstabilität wird Palmöl vor allem in Asien und Afrika als Speiseöl zum Kochen, Braten und Frittieren eingesetzt. Palmöl findest du aber auch in der Schönheits- und Gesundheitspflege. So verwenden es afrikanische Medizinmänner bei Verstopfungen oder Vergiftungen.

Hierzulande wird Palmöl zu etwa 68 % in Nahrungsmitteln, zu ca. 27 % für industrielle Zwecke und zu 5 % für die Energiegewinnung verwendet.

Am häufigsten wird Palmöl in der Lebensmittelindustrie als billiges Fett eingesetzt, da es ähnlich wie Butter schmeckt und den Speisen eine streichfeste und cremige Konsistenz verleiht.

Welche Inhaltsstoffe sind in Palmöl enthalten und welche Wirkung erzielen diese?

Palmöl verfügt über viele gesunde Inhaltsstoffe, die sowohl innerlich, als auch äußerlich positive Auswirkungen auf deinen Körper haben. Welche Inhaltsstoffe das sind und was diese alles können, kannst du der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Inhaltsstoffe Äußerliche Wirkung Innerliche Wirkung
Palmitinsäure Schutz vor schädlichen Einflüssen,

Pflegt reife Haut

Hauptspeicher für Energie,

Liefert Herz Energie,

Reguliert Funktion der Körperzellen

Ölsäure Hält Feuchtigkeit,

Wirkt beruhigend,

Erhöht Widerstandskraft

Blutdrucksenkend,

Cholesterinsenkend

Linolsäure Spendet Feuchtigkeit,

Entzündungshemmend,

Hilft gegen Pickel

Unterstützend beim Muskelaufbau
Stearinsäure Feuchtigkeitsregulierend Energielieferant,

Aufbau von Energiereserven und Zellmembranen

Myristinsäure Wirkt beruhigend,

Entspannt die Haut,

Schmerzlindernd,

Kühlend

Für den Aufbau von Biomembranen zuständig
Vitamin A (Carotinoide) Zellregeneration Beugt Herzerkrankungen vor,

Schützt vor hohem Cholesterinspiegel,

Erhöht die Leistungsfähigkeit

Vitamin E (Tocotrienole) Regenerativ,

Reduziert Narbenbildung,

Erhöht Spannkraft

Schützt Zellen vor Alzheimer, Unfruchtbarkeit und Krebs
Q10 Hautglättend,

Rückfettend

Gesundes Herzkreislaufsystem,

Gesundes Immunsystem,

Hilft bei Entzündungen

Welche Vor- und Nachteile haben Palmöle im Allgemeinen, sowie gegenüber anderen Ölen?

Mit 30% des Weltmarktanteils gilt Palmöl als wichtigestes Öl der Welt. Pro Quadratmeter Anbaufläche bringt es wesentlich mehr Ertrag als andere Öle. In der Lebensmittelindustrie wird das Palmöl v. a. als Stabilisator in Fertigprodukten eingesetzt, welches Produkte besonders streichfähig macht. Durch seine feste Konsistenz muss es nicht chemisch gehärtet werden und enthält somit keine Transfettsäuren.

Vorteile
  • Feste Konsistenz bei Zimmertemperatur (keine chemische Härtung notwendig)
  • Beliebtestes &amp
  • günstigstes Pflanzenöl der Welt
  • Gewährleistet Streichfähigkeit der Produkte
Nachteile
  • Umweltschädlicher Anbau (Regenwaldvernichtung, Bedrohung der Artenvielfalt)
  • Raffiniertes Palmöl kann krebserregende Schadstoffe enthalten

Aufgrund der großen Nachfrage zieht die Palmölproduktion schwere Umweltschäden nach sich und ist seit Jahren stark umstritten (s.o.). Die Substitution durch andere Pflanzenöle wäre jedoch keine Lösung, da andere Öle z.B. aus Kokos, Soja, Raps oder Sonnenblumen die 5-fache Anbaufläche erfordern würde, um die derzeit konsumierte Palmölmenge zu ersetzen.

Wie bedenklich ist Palmöl für die Gesundheit?

Durch die industrielle Verarbeitung von Palmöl gelangen Prozesskontaminanten in die Lebensmittel. Prozesskontaminanten sind unerwünschte Nebenprodukte, die bei starker Erhitzung entstehen. Das sind vor allem Fettsäureester wie Glycidyl und 3-MCPD. Diese Fettsäureester gelten in hoher Konzentration als krebserregend.

Rotes Palmöl hingegen, welches kaltgepresst also nicht erhitzt wird, enthält Anti-Oxidantien, die unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen. Des Weiteren enthält rotes Palmöl, wie bereits erwähnt, Beta-Karotin sowie natürliches Vitamin E.

In dieser Form kann Vitamin E das Wachstum von Tumoren hemmen. Ebenso beugt rotes Palmöl der Hautalterung vor, da es vor UV-Strahlung und Umweltgiften schützt.

In der modernen Wissenschaft wurden weitere Heilwirkungen des roten Palmöls festgestellt. So kann es schützend sein vor:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Schlaganfall
  • Makula-Degeneration
  • Alzheimer

Weitere Studien haben auch gezeigt, dass es das schlechte LDL-Cholesterin senken, Arterienablagerungen auflösen und so Thrombosen und Blutgerinnsel verhindern kann.

Welche Alternativen gibt es zu Palmöl?

Einige Hersteller verzichten mittlerweile ganz auf Palmöle. Vor allem bei Bio-Produkten wird Palmöl durch Rapsöl oder Sonnenblumenöl ersetzt. Diese Produkte sind dann oft auf der Verpackung mit dem Hinweis Palmöl-frei versehen.

Grundsätzlich gelten Öle mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, wie Schwarzkümmelöl, Walnussöl oder Leinöl, als besser für die Gesundheit. Aber wie anhand von Studien nachgewiesen, hat auch rotes Palmöl eine positive Wirkung auf den Körper.

Wo kann ich rotes Palmöl kaufen und was kostet es?

Zuerst einmal solltest du beim Kauf von Palmöl darauf achten, dass es kaltgepresst ist, aus biologischem Anbau stammt und die typische orange-rote Farbe besitzt. Für hochwertige Palmöl-Produkte musst du dann auch mal etwas mehr bezahlen.

Erhältlich ist rotes Palmöl im Reformhaus und Bioladen. Palmöl kannst du aber auch im Internet bestellen. Neben Amazon bietet auch der Puravita-Shop Bio-Palmöl an, ebenso wie die Ölmühle Solling und viele weitere Shops.

Entscheidung: Welche Arten von Palmöl gibt es und welche ist die richtige für dich?

Generell kann man zwischen zwei verschiedenen Typen von Palmöl unterscheiden, die sich hinsichtlich der Methode der Gewinnung differenzieren:

  • Kaltgepresste bzw. natives Palmöl
  • Raffiniertes Palmöl

Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalmfrucht gewonnen und gehört somit zu den Pflanzenölen. Gewinnen lässt sich das Palmöl durch Kaltpressung oder durch Raffination.

Ob du dich für natives oder raffiniertes Palmöl entscheiden solltest, ist davon abhängig, wie und wofür du das Palmöl verwenden möchtest. Im folgenden Absatz zeigen wir dir die Vor- und Nachteile der jeweiligen Art auf,  um eine optimale Kaufentscheidung treffen zu können.

Was ist kaltgepresstes Palmöl und was sind seine Vor- und Nachteile?

Bei der Ölgewinnung durch Kaltpressung wird die Ölpalmfrucht ohne jegliche Hitzezufuhr ausgepresst. Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben dadurch erhalten, wodurch man kaltgepresste Fette an ihrem vollmundigen Geschmack und der Farbe erkennen kann. Sie sind die reinste Form des Öls und werden daher auch als „nativ“ oder „naturbelassen“ bezeichnet.

Kaltgepresstes Palmöl weist daher eine rötliche Farbe auf und schmeckt leicht süßlich und aromatisch. Wie bei anderen nativen Ölen enthält rotes Palmöl keine Konservierungsstoffe, sodass es schnell verbraucht werden sollte.

In seiner naturreinen Form enthält Palmöl etwa 15 Mal mehr Carotin (Vitamin A) als Karotten. Das macht unbehandeltes Palmöl zu einem echten Booster für Immunsystem, Haut und Sehkraft. Aufgrund des hohen Gehalts an Vitamin E und des Coenzyms Q10 wirkt es vorbeugend gegen Krebserkrankungen, Alterung, Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Vorteile
  • Booster für Haut, Augen &amp
  • Herz
  • Krebsvorbeugende Wirkung
  • Enthält keine Konservierungsstoffe
Nachteile
  • Hoher Anteil an gesättigten Fettsäuren

Allerdings ist Palmöl extrem fettreich und weist einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren auf, die zu hohen Blutfettwerten, Fettleibigkeit sowie erhöhtem Risiko für Diabetes und Gefäßverkalkung führen können.

Wenn du großen Wert auf Nachhaltigkeit legst, solltest du naturbelassenes Bio-Palmöl kaufen. Denn beim ökologischen Anbau von nativem Palmöl wird komplett auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet sowie ökologische und soziale Verantwortung von den Produzenten übernommen. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Qualität des Produktes aus.

Rotes Bio-Palmöl beinhaltet im Vergleich zum koventionellem nativen und raffiniertem Palmöl die meisten der ursprünglichen gesunden Inhaltsstoffe und gilt daher es als eines der besten Lieferanten für Carotine. Es eigenet sich außerdem hervorragend zum Braten und Garen und verleiht deinen Gerichten einen angenehm exotischen Geschmack sowie eine appetitliche Farbe.

Was ist raffiniertes Palmöl und was sind seine Vor- und Nachteile?

Anders als bei der Kaltpressung erfolgt die Herstellung von raffiniertem Palmöl durch chemische Extraktion. Das vorher sterilisierte Fruchtfleisch wird raffiniert und gebleicht. Dadurch verliert es die rötliche Färbung und wird weiß (weißes Palmöl). Raffiniertes Palmöl schmeckt mild bzw. geschmacksneutral und ist extrem haltbar.

Vorteile
  • Milder bzw. neutraler Geschmack
  • Sehr haltbar
Nachteile
  • Enthält wenig der ursprünglich wertvollen Inhaltsstoffe
  • Kann krebserregende Stoffe enthalten

Durch die Aufspaltung des Rohöls enthält weißes Palmöl wenig bis keine der ursprünglich gesunden Inhaltsstoffe, weshalb es auch als Abfallprodukt der Industrie angesehen wird. Beim zu starkem Erhitzen von Palmöl können sog. Fettsäureester wie Glycidyl und MCPD entstehen, die laut des Bundesinstituts für Risikobewertung als krebserregend gelten.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Palmöl vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Palmöle vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Qualität des Palmöls
  • Verwendungsweise
  • Besonderheiten

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Palmöl Behälter

Bei der Qualität des Palmöls sind Faktoren wie die Art der Pressung und Raffinierung, Biosiegel und die Farbe entscheidend.

Qualität des Palmöls

Auf die Qualität des Palmöls sind wir schon im Ratgeberteil kurz eingegangen. Trotzdem möchten wir dich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass die Qualität das wohl wichtigste Kriterium beim Kauf von Palmöl ist, denn nur hochwertiges rotes Palmöl ist gesund für deinen Körper.

Da für die Qualität des Palmöls mehrere Faktoren entscheidend sind, werden diese hier noch einmal einzeln aufgelistet und genauer erklärt. Folgende Faktoren sind hierbei entscheidend:

  • Kaltpressung
  • Raffinierung
  • Biosiegel
  • Farbe

Kaltpressung

Wenn du ein gutes Palmöl Produkt kaufen möchtest, solltest du darauf achten, dass es auf jeden Fall kaltgepresst ist. Durch die Kaltpressung wird das hochwertige rote Öl gewonnen und die natürlichen, wertvollen Begleitstoffe des Öls bleiben so weitestgehend vorhanden.

Raffinierung

Die Raffinierung ist ein technisches Verfahren zur Reinigung oder Veredlung von Rohstoffen. Hierbei werden unerwünschte Begleitstoffe, wie Geruchsstoffe, Geschmacksstoffe oder Bitterstoffe aus dem Rohöl entfernt.

Dieser Prozess kann Einfluss auf die Qualität des Produktes haben. Für eine gute Qualität von rotem Palmöl solltest du stets darauf achten, dass dein Produkt nicht raffiniert wurde, denn nur so sind alle wertvollen Fettbegleitstoffe in deinem Öl enthalten.

Biosiegel

Ein Großteil der Palmöl-Produkte stammt aus biologischem Anbau und ist mit einem Bio-Siegel versehen. Da Palmöl durch die Zerstörung des Regenwaldes so umstritten ist, achten die Hersteller von reinem Palmöl sehr darauf, dass ihre Produkte aus nachhaltigem biologischem Anbau stammen, wodurch sie auch als Bio Produkte ausgezeichnet werden können.

Farbe

Wie bereits im Ratgeber angesprochen, gibt es einen Unterschied zwischen weißem und rotem Palmöl. Das gesunde rote Palmöl besitzt eine natürliche orangegelbe bis braunrote Färbung, diese ist abhängig von der Ursprungspflanze und kann durch Anbaugebiet, Erntezeit und Klima leicht variieren.

Du solltest jedoch auf die rötliche Färbung deines Öls achten, da nur im roten Palmöl ein hoher Gehalt an Karotin enthalten ist, welches diese Färbung hervorruft.

Palmöl Gewinnung

Die rote Farbe des Palmöls ist unverkennbar und ein Garant für ein gutes und qualitativ hochwertiges Öl. (Foto: feelphotoz/ pixabay.com)

Verwendungsweise

Palmöl kann für unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Natürlich eignet es sich sehr gut zum Gebrauch in der Küche. Durch seine hohe Hitzebeständigkeit und seine Oxidationsstabilität kann rotes Palmöl sehr gut zum Kochen, Braten, Backen und Frittieren verwendet werden. Rotes Palmöl kann aber auch als Speiseöl, zum Verfeinern von Salaten oder anderen Gerichten benutzt werden.

Ebenso wird Palmöl in der Haut-, Schönheits- und Gesundheitspflege eingesetzt.

Rotes Palmöl kann in Kosmetika verwendet werden, ebenso wie zur Herstellung von Kerzen beispielsweise. Um die Inhaltsstoffe bestmöglich zu erhalten, solltest du jedoch auch das an sich gut erhitzbare rote Palmöl nicht überhitzen.

Besonderheiten

Auch beim Palmöl gibt es Besonderheiten der einzelnen Produkte. Diese Besonderheiten werden auch in der Vergleichstabelle zu jedem Produkt aufgelistet und geben weitere hilfreiche Kriterien zum Produkt.

Unter Besonderheiten werden dabei Angaben gemacht zu:

  • Frei von
  • Vegetarisch / Vegan
  • Herkunft / Herstellung

Frei von

Frei von – Produkte sind solche, bei deren Herstellung bewusst auf bestimmte Allergene beziehungsweise Stoffe verzichtet wird.

Vegetarisch / Vegan

Vor allem reines rotes Palmöl sollten bei guter Qualität auf jeden Fall vegan sein. Manche Hersteller weisen dies aber noch einmal explizit aus, um auch Vegetarier und Veganer direkt anzusprechen.

Herkunft / Herstellung

Besonderheiten in der Herkunft des Palmöls beziehungsweise der Herkunft der Frucht können Angaben sein, die sich auf die Erfüllung bestimmter Sozial- und Umweltauflagen im Anbau beziehen. Besonderheiten in der Herstellung sind weitere Angaben zum Verfahren und der Methode beim Herstellen des Öls, wie beispielsweise ohne Gentechnik.

foco

Wusstest du, dass die Palmölindustrie zu den Top 4 Kinderarbeits-Industrien gehört?

Die Palmölindustrie hat einen hohen Anteil an Kinderarbeit in ihrer Industrie und hat einen Platz in den Top 4. Dies ist einer von vielen Gründen, warum man beim Kauf auf ein nachhaltiges Palmöl achten sollte.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Palmöl

In welchen Produkten ist Palmöl enthalten?

Produkte in denen Palmöl enthalten ist, waren lange Zeit schwer erkennbar. Seit Ende 2014 ist es jedoch kennzeichnungspflichtig als Zusatzstoff. Hinter Bezeichnungen wie „pflanzliches Öl (Ölpalme)“ oder „vegetabiles Fett“ versteckt sich oft Palmöl.

Tagtäglich kaufen wir jedoch zum Teil unwissentlich Produkte mit Palmöl. So kann es in Lebensmitteln enthalten sein wie Margarine, Pizza, Keksen, Schokoriegeln, Brotaufstrichen wie Nutella, Suppen und anderen Fertiggerichten. Palmöl ist aber auch enthalten in vielen Waschmitteln, Reinigungsmitteln und Kosmetika wie Cremes und Lippenstiften. Auch in Kerzen und Kraftstoff findest du Palmöl.

foco

Wusstest du, dass du dein eignes, palmölfreies Nutella herstellen kannst?

Willst du auf Palmöl verzichten, aber trotzdem weiterhin leckere Schokocreme als Aufstrich haben? Durchstöbere das Internet nach leckeren DIY-Nutella Rezepten und stelle so einen gesünderen und palmölfreien Aufstrich her.

Wo und in welchen Mengen wird Palmöl angebaut?

Ihren Ursprung hat die Ölpalme in Afrika und Südamerika. Zu den wichtigsten Anbauländern von Palmöl gehört heutzutage jedoch Malaysia und Indonesien. Aber auch in Kolumbien, Nigeria und Thailand wird die Ölpalme angebaut.

Mit rund 30 % Marktanteil liegt der Anbau von Palmöl noch vor Sojaöl und gilt somit als das meist angebaute Pflanzenöl der Welt. Jährlich werden rund 50 Millionen Tonnen Palmöl produziert. Die Anbaufläche der Ölpalme hat sich seit 1985 verzehnfacht.

Der Grund für den hohen Anbau der Ölpalme liegt in der Wirtschaftlichkeit des Öls. Der Rohstoffpreis ist dabei sehr gering, ebenso ist die Herstellung günstig und einfach zu bewerkstelligen und zudem ist Palmöl auch noch vielseitig einsetzbar.

Warum ist Palmöl so umstritten und welche Bedeutung hat Palmöl für den Regenwald?

Durch die große Nachfrage nach Palmöl und die bereits erwähnte Wirtschaftlichkeit des Öls ist der Anbau der Pflanze in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Es wird mehr Fläche zum Anbau der Pflanzen benötigt, was wiederum zu einer Abholzung großer Regenwaldflächen führt.

Aufgrund der Zerstörung des Regenwaldes in großem Umfang ist Palmöl sehr umstritten. Durch die Abholzung verlieren zudem auch bedrohte Tiere, wie Orang-Utans, Elefanten und Nashörner ihren Lebensraum. Des Weiteren werden Moore trockengelegt und Wälder brandgerodet.

Gordon und AljoshaBlogger von ‘Vegan ist Gesund’

Die Palmölproduktion ist in den letzten Jahren immer weiter angestiegen mit verheerenden Folgen für unsere Umwelt. Macht man weiter wie bisher, besteht die Gefahr, dass beispielweise der Sumatrische Tiger in weniger als 3 Jahren ausgestorben ist. Man sollte also auf die Nachhaltigkeit der Produkte, die man konsumiert achten.

(Quelle: Youtube)

Die daraus entstehenden Waldbrände bringen Unmengen an Treibhausgasen in die Luft und schaden der Umwelt erheblich.

Der WWF warnt jedoch wiederum vor einem Boykott von Palmöl. Dieses Öl durch andere pflanzliche Öle zu ersetzen, würde der Umwelt sogar noch mehr schaden, da Ölpalmen weitaus weniger Platz benötigen als seine Alternativen.

So lassen sich auf 1 Hektar Anbaufläche rund 3,3 Tonnen Palmöl gewinnen, wohingegen der Ertrag von beispielweise Rapsöl oder Sonnenblumenöl bei gleicher Fläche bei nur 0,7 Tonnen liegt.

Um die negativen Folgen für Umwelt und Klima zu vermeiden, wird den Verbrauchern geraten,  Palmöl zu kaufen, welches aus nachhaltigem Anbau stammt.

Diese Produkte sind gekennzeichnet mit einem Zertifikat nach RSPO-Standard. RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil) ist eine Organisation, die darauf achtet, dass beim Anbau von Palmöl bestimmte Sozial- und Umweltauflagen erfüllt werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.wwf.at/neue-wwf-studie-palmoel-im-visier/

[2] http://www.naturinstitut.info/palmoel.html

[3] https://www.swr.de/marktcheck/krebsgefahr-durch-palmoel-in-lebensmitteln/-/id=100834/did=18732342/nid=100834/1u8otw6/index.html

[4] http://www.dgfett.de/material/welches_fett.pdf

Bildquelle: Pixabay.com / sarangib

Warum kannst du mir vertrauen?